Hann. Münden

Drucken

 

Bürgermeisterwahl 2014

 

Harald Wegener wird Bürgermeister von Hann. Münden!

 

Harald Wegener, Vorstandsmitglied FREIE WÄHLER Bezirksverband Südniedersachsen, wird überparteilicher Bürgermeister in Hann. Münden! 

 

 

 

Die Oberweser zwischen Hann. Münden und Minden muss schiffbar bleiben!

 

Online Petition an den Deutschen Bundestag

 

Harald Wegener Vorsitzender des BürgerForum und überparteilicher Bürgermeisterkandidat in Hann. Münden hat eine Petition zum Erhalt der Schiffbarkeit auf der Oberweser auf den Weg gebracht. Wortlaut der Petition: "Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die Oberweser zwischen Hann. Münden und Minden in die Bundeswasserstraßen-Kategorie C hochzustufen“. Dies ist für die weitere Schiffbarkeit notwendig und schafft Planungssicherheit für Betriebe und Investoren.

 

Begründung:

  1. Ein klares Bekenntnis der Politik zur Binnenschifffahrt schafft Vertrauen.
  2. Viele Brücken können durch die Herabstufung der Traglasten mit Schwerlasttransportern nicht mehr befahren werden.
  3. Auch für „sonstige Wasserstraßen“ wie die Oberweser muss eine positive Prognose / Potentialanalyse berücksichtigt werden.
  4. Der Transport auf dem Wasserweg ist aus umweltpolitischen Gründen zu begrüßen.
  5. Hersteller, Unternehmen und Investoren brauchen Planungssicherheit für die Zukunft.
  6. Nur mit einer produktgerechten Verkehrsanbindung halten die Betriebe an ihrem Standort fest.
  7. Arbeitsplätze werden für Deutschland erhalten und neue geschaffen.
  8. Viele dieser Arbeitsplätze sind bei den Zulieferfirmen im Handwerk und der Industrie zu sehen.

Zur Petition:  Oberweser muss schiffbar bleiben!

 

 

 

Bürgermeisterwahl 25.05.2014

Kandidat der Wählergruppe „Gemeinsam für unser Münden“

Name:                         Harald Wegener
Alter:                          51 Jahre
Wohnort:                   Hann. Münden,
                                    OT Wiershausen
Familienstand:          verheiratet
                                    2 Kinder

 

Berufliche Qualifikation
 
Ausbildung: 
Gesellenbrief im Raumausstatter- und Sattlerhandwerk
Ausbildereignungsprüfung HWK
Meisterbrief im Raumausstatter Handwerk
 
Beruf:
selbstständiger Raumausstatter
2000 bis 2003 Dozententätigkeit im Berufsbildungszentrum Kassel
2003 bis 2005 Qualifizierung für das Lehramt an berufsbildenden
                        Schulen - Farbtechnik und Raumgestaltung
seit 2006 Lehrer an der Berufsbildenden Schule Einbeck
2011 Qualifizierung durch niedersächsische Landesschulbehörde
- Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement
 
Politische Stationen
2012   Beitritt zur Bundesvereinigung FREIE WÄHLER
2012   Beitritt zum Landesverband FREIE WÄHLER Niedersachsen
2012   Gründungsmitglied des Bezirksverbandes FREIE WÄHLER
           Südniedersachsen
Seit 2012   Vorstandmitglied des Bezirksverbandes und der
                   Bezirksvereinigung FREIE WÄHLER Südniedersachsen
Seit 2012   1. Vorsitzender BürgerForum Hann. Münden
2013   FREIE WÄHLER Landtagskandidat im Wahlkreis
          Göttingen-Hann. Münden
 
Ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Mitwirkung in Schulvorständen als Lehrer- sowie Elternvertreter
  • Mitglied in verschiedenen Vereinen
  • Obermeister der Raumausstatterinnung Südniedersachsen
  • Stellv. Kreishandwerksmeister der KH-Südniedersachsen
  • Jugendschöffe am Landgericht Göttingen

Harald Wegener ist Kandidat der Wählergruppe „Gemeinsam für unser Münden“, unterstützt von BürgerForum und CDU in Hann. Münden.

Mehr Informationen zu Harald Wegener unter: http://www.gemeinsamfuerunsermuenden.de

 

Harald Wegener, 1. Vorsitzender des BürgerForums Hann. Münden zur Salzeinleitung

Selbst bei sofortiger Stilllegung der Kaliproduktion würden salzhaltige Abwässer noch für Jahrzehnte zu entsorgen sein. Denn diese kommen nicht nur aus der laufenden Produktion sondern auch als Rücklauf aus den in den Untergrund verpressten Abwässern und aus den oberirdischen Halden.
„Jetzt reicht´s“, die Veranstaltung in Gieselwerder von NDR 1 (gesendet am 23.01.2014 um 19:00 Uhr) mit den Anrainern war von Beginn an mit starken Emotionen belastet. 
Die Bürger Gieselwerders sind verständlicherweise aufgebracht, weil sie jetzt von zwei Seiten um ihre weitgehend intakte Umwelt befürchten müssen. Die Pläne der hessischen Landesregierung Windräder im Reinhardswald aufzustellen treffen nun zusammen mit der Planung eines großen Salzwasserrückhaltebeckens und der Pipeline. 
Die lange Geschichte der Salzwassereinleitung begann im zweiten Weltkrieg als die Nazionalsozialisten diese wegen der Kriegswirtschaft genehmigten.
In der Nachkriegszeit haben alle hessischen Landesregierungen daran nichts Wesentliches geändert. Jetzt zwingt die Wasserrichtlinie der EU zum Handeln.
Eine Reduktion der Salzeinleitung ist technisch sicher möglich, eine völlige Vermeidung dagegen leider nicht. Neben der Verbesserung der Technik ist die Ableitung der Abwässer in das Meer – nicht in das Wattenmeer, wie immer behauptet wird und wie es ja derzeit über die Weser geschieht – die sicherste und umweltfreundlichste Problemlösung. 
Die jetzt geplante Leitung an die Oberweser kann nur als Anfang einer Leitung bis in die offene See begründet werden. Ein Pufferspeicher allerdings sollte dort entstehen, wo die Abwässer anfallen, d. h. im Bereich der Deponien. 
Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen müssen unabhängig erstellte, wissenschaftliche Erkenntnisse herangezogen werden. Erst dann kann ein runder Tisch ohne Ecken und Kanten die Arbeit aufnehmen. Es gibt keinen anderen Weg für zielführende Gespräche, so Wegener.

 

Zukunft „Gemeinsam für unser Münden“ gestalten

Kandidat Harald Wegener wird von CDU und BürgerForum unterstützt

Die Mitglieder der CDU und des BürgerForums haben den Beschluss gefasst, eine unabhängige Wählergruppe mit dem Namen „Gemeinsam für unser Münden“ zu gründen, um Harald Wegener, der 1. Vorsitzender des BürgerForums ist, als Kandidaten für das Bürgermeisteramt aufzustellen und zu unterstützen. Für dieses Vertrauen hat Herr Wegener den Mitgliedern seinen Dank ausgesprochen. Die CDU hat mit der Entscheidung für einen unabhängigen Kandidaten eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen, so Wegener. Er sehe seinen Auftrag darin, die Wählerinnen und Wähler von der Sinnhaftigkeit parteiübergreifender Arbeit zu überzeugen.
Darüber hinaus möchte er mit der Unterstützung des Kompetenzteams seine Qualifikation für das Amt herausstellen. Über die Erfahrung hinaus geht es ihm um Glaubwürdigkeit, Offenheit, Zielstrebigkeit und Zuverlässigkeit. Mit diesem Anforderungsprofil, welches er für die Landesschulbehörde täglich einsetze, wolle er auch als Kandidat punkten. So sei ihm klar, das Zuhören und Handeln allein nicht genüge. Wichtiger sei es, ein Gespür zu entwickeln vorausschauend zu denken, um Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen auf einem zielführenden Weg. Hierzu reiche ihm, Wegener, eine ausreichende Information der Bürgerinnen und Bürger nicht aus. Der Informationsaustausch muss sehr gut sein, damit die Einwohner in Stadt und Dorf Entwicklungsprozesse verstehen und mittragen. Wegener möchte Politik im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern „Gemeinsam für unser Münden“.
Für Hann. Münden muss ein inner- und außerstädtisches Entwicklungskonzept für die nächsten Jahrzehnte erarbeitet werden, um der Stadt die notwendige Strahlkraft zu geben, für Touristen weiterhin attraktiv zu sein, so Wegener. Hierzu bedarf es neben belastbarer Zahlen und einer hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Rat und Verwaltung einem verantwortungsvollen Einsatz von Steuergeldern. Diese Aufgabe wolle er als gewählter Bürgermeister gerade wegen der angespannten Haushaltslage begleiten und mitgestalten.

Pressemitteilung Gemeinsam für unser Münden, 18.11.2013

 

HNA 10.10.2013

HNA 01.06.2013

 

 

HNA 11.03.2013

 

 

14.02.2013 Gründung der Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt eG

HNA 16.02.2013:

 

FW Die unabhängige Kraft
2011.